Haupt Führen 17 inspirierende Zitate, die Ihnen helfen, sich Ihren Ängsten zu stellen

17 inspirierende Zitate, die Ihnen helfen, sich Ihren Ängsten zu stellen

Dienstag, 14. Oktober ist Stelle dich deinen Ängsten Tag. Um ein großes Risiko einzugehen, brauchen Sie eine helfende Hand. Holen Sie sich einen Coach, sprechen Sie mit einem Freund oder Mentor und wappnen Sie sich mit diesen inspirierenden Gedanken.

Natürlich stufen viele Leute 'Angst vor öffentlichen Reden' ein oder Glossophobie , als ihre Nummer eins Dread. Es ist verständlich, aber schädlich.



Das Gefühl von Lampenfieber ist schlimm genug, aber was noch schlimmer ist, ist der Schaden, den es Ihrer Karriere und Ihrem Selbstwertgefühl zufügen kann. Wenn du dich davon abhalten lässt, wird dein Selbstwertgefühl kleiner und dein Lampenfieber wird größer und stärker.



Wenn Sie jedoch in Ihr Lampenfieber treten, lernen Sie schnell, dass es sich um ein Phantom handelt – ein Nebel – wie die meisten unserer Ängste. Wenn Sie in diesen Nebel treten, stellen Sie schnell fest, dass es sich um eine Erfindung Ihrer Fantasie handelt – und dass Ihre Bemühungen, ihn zu durchdringen, leicht erfolgreich sein können.

Was werden Sie erreichen, wenn Sie den Nebel verbrennen und einige Risiken eingehen? Wie wird es sich anfühlen, frei von dieser Angst zu sein?



Lassen Sie sich von diesen inspirieren Zitate --Weisheit von Leuten, die den Anschein haben, als hätten sie schon immer alles gehabt, aber um ihren Erfolg gekämpft.

  1. „Jeder von uns muss sich seinen eigenen Ängsten stellen, muss sich ihnen stellen. Wie wir mit unseren Ängsten umgehen, wird bestimmen, wohin wir mit dem Rest unseres Lebens gehen. Abenteuer erleben oder von der Angst davor eingeschränkt werden.'
    --Judy Blume
  2. „Untätigkeit erzeugt Zweifel und Angst. Handeln schafft Vertrauen und Mut. Wenn Sie die Angst besiegen möchten, sitzen Sie nicht zu Hause und denken Sie darüber nach. Geh raus und beschäftige dich.'
    --Dale Carnegie
  3. „Man gewinnt Kraft, Mut und Zuversicht durch jede Erfahrung, bei der man wirklich aufhört, der Angst ins Gesicht zu schauen. Sie können sich selbst sagen: „Ich habe diesen Horror erlebt. Ich kann das Nächste nehmen, was kommt.' Sie müssen das tun, von dem Sie denken, dass Sie es nicht tun können.'
    --Eleanor Roosevelt
  4. „Angst ist der Weg zur Dunklen Seite. Angst führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu Leiden.'
    --Yoda
  5. 'Der tapfere Mann ist nicht der, der keine Angst hat, sondern der, der diese Angst besiegt.'
    --Nelson Mandela
  6. „Nichts im Leben ist zu befürchten. Es ist nur zu verstehen.'
    --Marie Curie
  7. 'Entscheide, dass du es mehr willst, als du davor Angst hast.'
    --Bill Cosby
  8. 'Der Schlüssel zur Veränderung... ist, die Angst loszulassen.'
    --Roseanne Cash
  9. 'Wer nicht jeden Tag seine Angst besiegt, hat das Geheimnis des Lebens nicht kennengelernt.'
    --Ralph Waldo Emerson
  10. „Wir sollten alle anfangen zu leben, bevor wir zu alt werden. Angst ist dumm. Bedauern auch.'
    --Marilyn Monroe
  11. „Angst lässt uns auf die Vergangenheit fokussieren oder uns Sorgen um die Zukunft machen. Wenn wir unsere Angst anerkennen, können wir erkennen, dass es uns jetzt gut geht. Gerade jetzt, heute, leben wir noch und unser Körper funktioniert wunderbar. Unsere Augen können noch den schönen Himmel sehen. Unsere Ohren können immer noch die Stimmen unserer Lieben hören.'
    --Thich Nhat Hanh
  12. 'Haben Sie keine Angst vor Perfektion – Sie werden sie nie erreichen.'
    --Salvador Dali
  13. „Gefahren zu vermeiden ist auf lange Sicht nicht sicherer als die direkte Exposition. Die Ängstlichen werden genauso oft erwischt wie die Mutigen.'
    --Helen Keller
  14. 'Ich habe keine Angst vor Stürmen, denn ich lerne, mein Schiff zu segeln.'
    -- Louisa May Alcott
  15. 'Eine der größten Entdeckungen, die ein Mann macht, ist eine seiner großen Überraschungen, dass er das tun kann, von dem er befürchtete, dass er es nicht könnte.'
    --Henry Ford
  16. 'Lassen Sie sich nicht von der Angst vor einem Schlag aufhalten.'
    --Babe Ruth
  17. „Nicht der Kritiker zählt; nicht der Mann, der darauf hinweist, wie der Starke stolpert, oder wo der Handelnde sie besser hätte machen können. Das Verdienst gebührt dem Mann, der tatsächlich in der Arena ist, dessen Gesicht von Staub, Schweiß und Blut verunstaltet ist; wer sich tapfer bemüht; wer irrt, wer immer wieder zu kurz kommt, denn ohne Fehler und Mängel geht es nicht; aber wer strebt tatsächlich danach, die Taten zu tun; wer kennt große Begeisterungen, die großen Hingaben; der sich für eine würdige Sache ausgibt; wer am Ende den Triumph der großen Leistung am besten kennt, und der im schlimmsten Fall, wenn er scheitert, zumindest mit großem Wagemut scheitert, damit sein Platz nie bei jenen kalten und schüchternen Seelen sein wird, die weder Sieg noch Niederlage kennen .'
    --Theodore Roosevelt